Autor Miriam Kraus - Rohstoffe Gold: erneut neues Allzeithoch bei 1.152 USD

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Miriam Kraus Rohstoffe Daily vom 20.11.2009

Quelle: Auszug aus Newsletter "Rohstoff Daily"

 
Gold: erneut neues Allzeithoch bei 1.152 USD
Rohstoffe Wochenrückblick: Energie und Metalle

Die Aktienmärkte haben sich in der vergangenen Woche überwiegend schwächer entwickelt. So verlor der DAX auf Wochensicht rund 0,4%. Der Nikkei gab im Vergleich zur Vorwoche um 2,3% ab. Dagegen legte der Shanghai Composite Index im Wochenvergleich satte 3,8% zu. Der Dow Jones notiert aktuell mit 0,2% im Plus im Vergleich zur Vorwoche.

Gemischte Wirtschaftsdaten, insbesondere aus den westlichen Industrienationen, zeigen auf, dass die Erholung der Weltwirtschaft doch nur schleppend voran kommt. So scheint es, dass den Aktienmärkten nun doch langsam die Puste ausgehen könnte. Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung präsentierte am Donnerstag die neuen Ergebnisse der World Economic Survey. Dementsprechend hat sich das Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal erneut verbessert. So stieg der entsprechende Indikator von 78,7 Punkten im Vorquartal auf 90,4 Punkte an. Dies ist der dritte Anstieg in Folge. Darüber hinaus wurde allerdings auch deutlich gemacht, dass die Erholung der Weltwirtschaft hauptsächlich durch die asiatischen Länder, insbesondere China und Indien, aber auch Brasilien, angetrieben wird.

Aus den USA wurde dagegen weiterhin nur gemischte Daten gemeldet. So präsentierte das US-Handelsministerium für Oktober zwar einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 1,4% - allerdings wurden für September Umsatzückgänge in Höhe von 2,3% gemessen. Analysten hatten zuvor nur einen Rückgang um 0,9% prognostiziert. Die FED New York bestätigte zudem eine Verschlechterung der allgemeinen Geschäftstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe für New York. So fiel der Empire Manufacturing Index stärker als zuvor erwartet. Wie das FED berichtet ist die Industrieproduktion im Oktober zwar gewachsen, doch mit deutlich verringertem Tempo. Dagegen sind sowohl die Erzeuger- als auch die Verbraucherpreise im Oktober weiter angestiegen. Auch die Baubeginne neuer Häuser und Baugenehmigungen verbuchten einen Rückgang. Dagegen hat sich der Geschäftsklimaindex der Philadelphia FED im November deutlich verbessert. So stieg der Index von 11,5 Punkten im Vormonat auf 16,7 Punkte an. Analysten hatten im Vorfeld nur einen Anstieg auf 12,2 Punkte prognostiziert.

In Japan hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor im September eingetrübt, wie das japanische Wirtschaftsministerium mitteilte. Dagegen ermittelt die japanische Regierung einen deutlichen Anstieg der Wirtschaftsleistung. So stieg das BIP im dritten Quartal um 4,8% gegenüber dem Vorjahresquartal und 2,7% gegenüber dem Vorquartal.

Der Abwärtsdruck auf die US-Währung bleibt größtenteils bestehen. Es fehlen die Faktoren um eine signifikante Trendwende einzuleiten. EUR/USD verharrt allerdings weiterhin in einer breiten Range zwischen 1,48 und 1,50.

Energie

Die Ölpreise bewegen sich wie erwartet nach wie vor innerhalb ihrer Range zwischen 75 und 80 USD.

Zur Wochenmitte hin konnte WTI deutlich zulegen bis in den Bereich um 80 US-Dollar pro Barrel. Ausschlaggebend waren die Lagerbestandsdaten, die das US-Energieministerium veröffentlichte. So fielen die Rohölbestände in der vergangenen Woche um 887.000 Barrel, wofür allerdings nach wie vor rückläufige Importe ausschlaggebend sind. Zugleich fielen die Benzinlagerbestände um 1,8 Millionen Barrel und die Destillatsbestände um 328.000 Barrel, was allerdings überwiegend auf eine rückläufige Raffinerieauslastung zurück zu führen ist. Trotzdem verharren damit die Bestände für Rohöl, Benzin und Destillate in den USA weiterhin über dem 5-Jahres-Niveau.

Zum Ende der Woche gaben die Ölpreis wieder deutlich ab. WTI erreichte heute bislang ein Tief bei 76,19 US-Dollar pro Barrel. Verminderte Risikofreude und ein leicht stärkerer US-Dollar tragen dafür Rechnung. Hinzu kommt, dass die OPEC die beschlossenen Förderkürzungen weiterhin nicht konsequent umsetzt. Laut Oil Movements dürften die OPEC-Lieferungen bis zum 5. Dezember um 50.000 Barrel pro Tag steigen.

Aktuell notiert WTI bei 77,45 US-Dollar pro Barrel an der NYMEX.

Brent Crude notiert aktuell bei 77,12 US-Dollar pro Barrel an der ICE Futures Exchange in London.

Metalle

Edelmetalle

Der Goldpreis erreichte am Mittwoch erneut ein neues Allzeithoch bei 1.152,75 US-Dollar pro Feinunze. Doch der Goldpreis erweist sich auch in dieser Woche als schwankungsfreudig und fiel am Folgetag auf ein Tagestief bei 1.130 US-Dollar. Heute kann sich der Goldpreis allerdings wieder deutlich erholen und notiert bereits wieder über der 1.140er Marke.

Nach wie vor wirken sowohl die Negativ-Korrelation zur USD-Entwicklung, als auch die Stimmungswechel und Inflationsgefahren preisunterstützend.

Zudem sind auch von fundamentaler Seite positive Vorzeichen zu berichten. Wie GFMS berichtet ist die weltweite Nachfrage nach Gold im dritten Quartal auf 802 Tonnen gestiegen. Dabei verzeichnen sowohl die Industrie-als auch die Schmucknachfrage sogar einen deutlicheren Anstieg als die Investmentnachfrage.

Auch die Zentralbanken sind nun bereits das 2.Quartal in Folge Nettokäufer. So haben die Zentralbanken unter dem CBGA seit Ende September lediglich 1,5 Tonnen Gold verkauft. Die vietnamesische Zentralbank hat mittlerweile angekündigt vorerst 6 Tonnen Gold kaufen zu wollen.

Aktuell notiert Gold bei 1.144,90 US-Dollar pro Feinunze an der COMEX.

Der London Gold Fix PM wurde heute bei 1.140 US-Dollar pro Feinunze festgesetzt.

Basismetalle

Nach wie vor ist es die rasante und dynamische China-Erholung, welche die Industriemetallpreise unterstützt.

Für Kupfer kommen wieder einmal Streiks und Produktionsunterbrechungen in Süd-Amerika als unterstützender Faktor hinzu. So hat BHP Billiton mittlerweile seine Spencer-Kupfer-Mine in Chile aufgrund eines Sabotage-Akts räumen müssen. Bis Ende des Monats werden vorraussichtlich wohl auch die Arbeiter bei Cia. Minera Antamina streiken.

Kupfer notiert aktuell bei 3,08 US-Dollar pro Pfund an der COMEX.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/gold-erneut-neues-allzeithoch-bei-1152-usd-/111052041/
Sitemap | Datenschutz | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

1 Oz Silber American Eagle 20181 Oz Silber American Eagle 2018
Preis: 18,12 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum American Eagle
1 Oz Silber Maple Leaf 20181 Oz Silber Maple Leaf 2018
Preis: 17,11 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Maple Leaf
1 Oz Silber Wiener Philharmoniker 20181 Oz Silber Wiener Philharmoniker 2018
Preis: 17,37 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Philharmoniker
1 Kg Silber Australien Koala 20181 Kg Silber Australien Koala 2018
Preis: 553,00 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Koala
1 Kg Silber Australien Kookaburra 20181 Kg Silber Australien Kookaburra 2018
Preis: 553,00 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Kookaburra

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
24.06.18 DE - Aigner CSU verteidigt Zurückweisungen
24.06.18 DE - Notärztin durch Flaschenwurf schwer verletzt

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.