Autor Miriam Kraus - Rohstoffe 2010 – der Rohstoffe-Jahresausblick

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Miriam Kraus Rohstoffe Daily vom 11.01.2010

Quelle: Auszug aus Newsletter "Rohstoff Daily"

 
2010 – der Rohstoffe-Jahresausblick
Zunächst noch einmal zur Ausgangslage:

Geringe Zinssätze, eine lockere Geldpolitik, gekoppelt mit einem überaus schwachen US-Dollar haben im vergangenen Jahr eine hohe Liquidität in die Märkte gepumpt. Ein Umstand, der zu einem erheblichen Teil die Rohstoffpreise in 2009 unterstützt hat. Der Kapitalzufluss in Rohstoffe erreichte in 2009 ein Rekordlevel, als Investoren sich gegenüber einem steigenden Inflationsrisiko positioniert hatten. Gold sprengte (zum Ende des Jahres) ein Allzeithoch nach dem nächsten, die Industriemetallpreise strebten, gestützt durch China, eine fantastische Erholung an und der Ölpreis stieg wieder über 80 US-Dollar. Die Agrarrohstoffe erwiesen sich dagegen eher gemischt, deutlicher abhängig von der fundamentalen Ausgangslage.

Wie wird es nun also in 2010 weitergehen?

Zunächst folgendes vorweg: ich gehe davon aus, dass die Kapitalzuflüsse in die Rohstoffmärkte sich auch in 2010 grundsätzlich fortsetzen dürften. ABER (und das ist ein wichtiges aber) wohl etwas gemächlicher (vielleicht könnte man auch sagen, etwas weniger wild) und stärker auf fundamentale Faktoren abzielend als im vergangenen Jahr. Barclays gibt an, dass im Jahr 2009 circa 60 Milliarden US-Dollar an Anlagegeldern, von Seiten der institutionellen Investoren, in die Rohstoffmärkte geflossen sind. Das übersteigt sogar das Rekordjahr 2006, als rund 51 Milliarden US-Dollar in Rohstoffanlagen investiert wurden.

Nach einem Rekord, so zeigt die Erfahrung, muss es allerdings auch wieder eine Gegenbewegung geben, mit Kapitalabflüssen aus bestimmten Märkten, zum Teil vielleicht stärker auf die aktuelle fundamentale Bewertung zurückführend, zum Teil vielleicht auch weil wieder eine höhere Risikoaversion entsteht (hierbei kommt es allerdings zum einen natürlich maßgeblich auf die tatsächliche Geschwindigkeit der Erholung der Weltwirtschaft an, zum anderen aber auch auf die dann vorherrschende Erwartungshaltung).

Für ein gewisses Umdenken der Marktteilnehmer spricht allerdings auch die Contango-Situation die in vielen Märkten vorherrscht und Ausschlag geben könnte für einen strategischen Wechsel der Investoren in, sagen wir einmal, etwas differenziertere, an die Terminkurven angepasste Strategien.

Erwartungshaltung und Realität

Bislang haben Konjunkturpakete (natürlich auch die Rettungspakete), aber auch die wachsenden Inflationsbedenken gerade den Rohstoffpreisen ihre Unterstützung geboten.

Es muss sich allmählich aber die Frage stellen, wie das nun weitergehen kann. Die dramatische Schuldenlage vieler Staaten lässt eigentlich nur einen zwingenden Schluss zu: den baldigen Beginn des Schuldenabbaus. Doch dies könnte die konjunkturelle Erholung in einzelnen Staaten gefährden, zumindest aber allgemeinen Gegenwind bedeuten. Dann könnte es passieren, dass der Blick auf die aktuelle Entwicklung auch die Erwartungshaltung dämpft.

Ganz besonders aber kommt es auf die Erwartungshaltung an, wie gerade ein Blick auf die Entwicklung der wichtigsten Rohstoffindizes in der Vergangenheit zeigt. Von Mitte 2007 bis Mitte 2008 verbuchte der CRB-Index beispielsweise einen Anstieg von 62%. In dieser Phase befand sich allerdings die Weltwirtschaft bereits sichtbar auf Talfahrt. Und auch im vergangenen Jahr war die deutliche Erholung einiger Rohstoffpreise mehr auf die Erwartungshaltung ausgerichtet, als auf die reelle, gegebene Situation.

Doch nicht nur die Erwartungshaltung in Bezug auf die weltwirtschaftliche Erholung gab Anlass zur Unterstützung der Rohstoffpreise, ebenso die Erwartungshaltung in Bezug auf eine kommende Inflation.

Dies allerdings ist ein wichtiger Punkt, denn noch immer lastet der Deflationsdruck schwer auf einzelnen Staaten, insbesondere auf den USA. Die Frage ist allerdings ob sich eine Deflation, oder der Kampf gegen die Deflation überhaupt mit Hilfe von Geldpolitik steuern lässt. Denn bislang führt die Masse an Liquidität ja nun nicht gerade zu einer massiv steigenden Kreditvergabe an Unternehmen (und damit also auch nicht zwangsläufig aus der Rezession heraus) - zumindest mal nicht von heute auf morgen. So stelle ich mir die Frage ob nicht ein gewisser inflationärer Faktor und sei er auch nur durch hohe Rohstoffpreise begründet, ganz wünschenswert sein kann.

Fazit

Maßgeblich wird es also darauf ankommen wie schnell oder stark sich die Erholung der Weltwirtschaft tatsächlich entwickeln kann und vor allem inwiefern sich davon ausgehend die Erwartungshaltung entwickelt.

Ich persönlich gehe davon aus, dass das Jahr 2010 mit einer gewissen Ernüchterung einher gehen wird - allerdings lässt sich diese Aussage nicht so einfach pauschal auf alle Rohstoffklassen übertragen. Denn was Erwartungshaltung, Zeiträume und fundamentale Bedingungen angeht, müssen die einzelnen Rohstoffmärkte differenziert betrachtet werden. (Und schließlich spielt auch die USD-Entwicklung nach wie vor eine wichtige Rolle.) Während ich beispielsweise für die Industriemetalle nach wie vor ein höheres Korrekturpotenzial erachte, bieten Agrarrohstoffe insgesamt eher Stabilität.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/2010-der-rohstoffe-jahresausblick-/111056181/
Sitemap | Datenschutz | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

250 g Gold Goldbarren250 g Gold Goldbarren
Preis: 9989,62 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 250g Goldbarren
31,1 g Gold Goldbarren31,1 g Gold Goldbarren
Preis: 1244,90 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 31,1g Goldbarren
50 g Gold Goldbarren50 g Gold Goldbarren
Preis: 1999,70 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 50g Goldbarren
10 g Gold Goldbarren10 g Gold Goldbarren
Preis: 405,98 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 10g Goldbarren
100 g Gold Goldbarren100 g Gold Goldbarren
Preis: 3946,32 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 100g Goldbarren
20 g Gold Goldbarren20 g Gold Goldbarren
Preis: 819,92 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 20g Goldbarren

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
24.06.18 DE - Aigner CSU verteidigt Zurückweisungen
24.06.18 DE - Notärztin durch Flaschenwurf schwer verletzt

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.