Autor Bill Bonner - Kolumne Preis für ein Haus in Kalifornien: 1.200 Feinunzen Gold

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Bill Bonner Berichte & Kolumnen vom 14.07.2010

Quelle: Auszug aus dem Newsletter "Kapitalschutz Akte"

 
Preis für ein Haus in Kalifornien: 1.200 Feinunzen Gold
Vor einem Vierteljahrhundert konnte man ein typisches Haus in Kalifornien für 200 Unzen Gold kaufen. Heute braucht man 1.200 Unzen.

Die wahre Frage lautet nicht, was passieren wird (jedes Imperium muss untergehen... zusammen mit den Preisen für Vermögenswerte) sondern wann und wie es passieren wird.

Schon jetzt fallen mir seltsame Vorzeichen auf. In den letzten Jahren ist die Summe der amerikanischen Staatsanleihen in ausländischen Händen jedes Jahr um dreistellige Milliardenbeträge gestiegen.

Aber mittlerweile kommen nur noch ein paar Milliarden" dazu - die ausländischen Käufer werden offensichtlich sehr viel zurückhaltender.

Ich weiß nicht, was als nächstes passieren wird, aber ich hoffe, dass ich das Spektakel genießen werde.

Nun ein Bericht aus Südamerika. Ich schaute heute Morgen aus meinem Hotelzimmerfenster und sah die Anden, weiß, strahlend, schimmernd. Sie sind von Schnee bedeckt. Das ist ein schöner Ort", sagte ich zu mir Ich könnte hier glücklich, wenn auch nicht im großen Stil leben."

Wenige Stunden später war klar, dass ich mehr von San Rafael zu sehen kriegen würde, als ich erwartet hatte. Mal sehen, wer zuerst in Salta ankommt", sagte ein Mitreisender.

Mit dem Auto dauert es zwölf Stunden. Fünfzehn Tage zu Pferde. Mindestens dreißig Tage zu Fuß.

Hey, der Typ bei Hertz sagt, er kann drei Autos auftreiben...oder vielleicht auch nicht."

San Rafael ist eine hübsche kleine Stadt mitten im Zentrum einer großen Oase. Die Sonne scheint hier jeden Tag.

Es ist das mediterrane Klima, ohne das Mittelmeer", erklärte ein Engländer, der hier seit dreißig Jahren lebt. Es ist warm und trocken. Im Winter gibt es manchmal ein bisschen Schnee, aber tagsüber wärmt es sich immer wieder auf. Im Sommer kann es ziemlich heiß werden, aber selbst dann braucht man abends oft einen Pullover. Es ist sehr trocken hier."

Wasser fließt durch Schleusen, Kanäle und Bewässerungsanlagen, das verleiht dem Ort Leben. Und was für ein Leben. Bäume säumen die Hauptbewässerungskanäle, normalerweise sind es Pappeln, die dem Ort eine kartesianische Ordnung verleihen. Zwischen diesen Bäumen sind Weinfelder oder Obstwiesen. Manche davon sind mit Netzen überhangen, als Schutz vor Hagel. Die Pflaumenbäume stehen in voller Blüte. Diese Felder sind absolut weiß, manche sind auch pink.

Dieses Land ist sehr flach, deswegen funktioniert das mit der Bewässerung auch so gut. Das Wasser fließt in jede Richtung, in die man es lenkt. Die Ebenheit des Ortes macht ihn aus touristischer Sicht weniger attraktiv. Die Schönheit ist versteckt und wird durch den typischen Schund lateinamerikanischer Städte nicht verbessert. Die Dinge funktionieren nie wirklich richtig - sie sind nie ganz fertig oder nie ganz wieder aufgebaut. Überall gibt es Müll.

Dieser Ort San Rafael weckt bei mir Erinnerungen. Ich bin noch nie hier gewesen, aber es erinnert mich an Albuquerque in den frühen Sechzigern. Die gleiche Architektur, die gleiche Vegetation (das Tal des Rio Grande ist auch sehr trocken). Damals war es voll von Obstbäumen, heute ist es voll von Häusern. Dort gibt es die gleiche Sprache, den gleichen Müll, die gleichen Leute...sogar die gleichen Autos. Hier in San Rafael fahren die Leute heute noch Ford Falcons und Chevy Trucks aus den Sechzigern und Siebzigern.

Hier gibt es kein Verbrechen", fährt mein englischer Freund fort. Es ist wirklich ein schöner Ort, um hier zu leben. Besonders wenn man sich schon zur Ruhe gesetzt hat. Der Rhythmus ist hier sehr gemächlich. Und alles ist sehr, sehr günstig.

Wenn Sie sich mit Schulden ruinieren wollen, dann ist das hier der falsche Ort. Man kann sich ein hübsches Haus für 150.000 bis 200.000 Dollar kaufen. Eines mit einigen Äckern, Obstwiesen oder Weingärten. Sie können hier ihren eigenen Weingarten haben und ihre eigenen Pflaumen trocknen. Hier kann man ziemlich gut leben.

Aber das gilt natürlich für einige Orte.

Das ist, was die Amerikaner fahren sollten"; sagte ein anderer Mann bei der Tour und deutete au feinen dreißig Jahre alten Peugeot, der die Straße hinunter rasselte. Sie würden überall ankommen, aber sie würden niemandem Geld schulden. Dieses Auto war schon vor einem Vierteljahrhundert abbezahlt, es fährt aber immer noch."

Die ganze Sache ist ein einziger Betrug", sagte ein anderer Freund, und nahm mir damit die Worte aus dem Mund, Die Leute glauben, dass sie schicke Autos fahren müssen, und dann kaufen sie sich dicke Häuser, aber sie sind nicht ein bisschen glücklicher, als die Leute hier unten."

Auch ein Cousin von mir ist mitgekommen.

Du solltest einmal sehen, was gerade zuhause passiert. Es ist unglaublich. Die Leute aus Washington kaufen überall die dicken Häuser. Es sind oft kinderlose Familien, in denen zwei Leute arbeiten. Sie verdienen vielleicht gutes Geld damit, dass sie für die Regierung arbeiten.

Aber dann zahlen sie 800.000 Dollar für ein Monstrum von einem Haus. Das war noch letztes Jahr so. Dieses Jahr ist es schon eine Million wert. Sie haben ein tolles Geschäft gemacht. Aber sie kaufen diese Häuser ohne jegliche Anzahlung und zahlen auch nur die Zinsen ab, und trotzdem kommen sie an die Grenzen ihrer Kreditkarten. Sie haben also vielleicht wirklich gar kein Eigenkapital. Und selbst wenn sie nur die Zinsen zahlen, machen diese Zahlungen immer noch einen riesigen Teil ihres Einkommens aus.

Was mir aber die meisten Sorgen macht ist, dass die Häuser so billig gebaut sind. Sie sind wirklich Schrott. Richtig teurer Schrott.

Hier in San Rafael ist dieser Schrott wenigstens billiger.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/preis-fuer-ein-haus-in-kalifornien-1-200-feinunzen-gold/107073261/
Sitemap | Seite aktualisieren | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

20 g Gold Goldbarren20 g Gold Goldbarren
Preis: 819,92 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 20g Goldbarren
50 g Gold Goldbarren50 g Gold Goldbarren
Preis: 1999,70 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 50g Goldbarren
31,1 g Gold Goldbarren31,1 g Gold Goldbarren
Preis: 1244,90 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 31,1g Goldbarren
100 g Gold Goldbarren100 g Gold Goldbarren
Preis: 3946,32 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 100g Goldbarren
10 g Gold Goldbarren10 g Gold Goldbarren
Preis: 405,98 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 10g Goldbarren
250 g Gold Goldbarren250 g Gold Goldbarren
Preis: 9989,62 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 250g Goldbarren

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
19.10.17 DE - AfD in Bayern fast gleichauf mit SPD, Seehofer-CSU bricht völlig ein
19.10.17 EU - Österreich: Schuldenberg: Grüne vor der Pleite?

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.